ALBA Group – Ein Pitch für die Tonne! – Aktualisierung 14.11.2014

Die ALBA Group, Hauptsponsor und Namensgeber der Basketballmannschaft ALBA BERLIN, veröffentlichte am 23.04.2014 eine Ausschreibung mit dem Ziel, die Unternehmensmarke ALBA wieder deutlicher von der Basketballmarke abzuheben und zu zeigen, welches Unternehmen hinter dem Verein steht. Hierzu sollte ein neues Anzeigenmotiv zum Einsatz unter anderem in Print- oder Online-Medien entwickelt werden. Bewerber sollten drei bis fünf Ideen für Anzeigenmotive inklusive Bild und Text einreichen. Das Vorlegen von Referenzen war laut Ausschreibung keine Voraussetzung zur Teilnahme.

Dennoch bat die ALBA Group eine Berliner Agentur, die sie selbst ausgewählt und persönlich per E-Mail zur Teilnahme an der Ausschreibung aufgefordert hatte, um die Zusendung von Referenzkampagnen – und zwar erst nachdem diese ihr Angebot eingereicht hatte. Die Agentur verwies daraufhin auf ihre Referenzen und schlug darüber hinaus vor, bei einem persönlichen Gespräch weitere Arbeitsbeispiele vorzustellen. Auf diesen Vorschlag ging die ALBA Group jedoch nicht ein, es folgte lediglich eine Absage.

Pitchblog fragte bei der ALBA Group nach und wollte wissen, ob und an wen nach Abschluss des Ausschreibungsverfahrens ein Zuschlag erteilt wurde. Die ALBA Group hielt sich zunächst bedeckt. So kündigte Svea Kleeberg, Marketing Manager ALBA Group / Corporate, zwar an, gern Auskunft zu erteilen, wollte allerdings zunächst wissen, wie der Pitchblog denn auf die Ausschreibung aufmerksam geworden sei. Pitchblog legt seine Informationsquellen nicht offen und ist aus Gründen des Informantenschutzes hierzu auch rechtlich nicht verpflichtet. Kleeberg blieb Ihre in Aussicht gestellte Antwort bis zum Erscheinen dieses Blog-Beitrages schuldig. Sowohl die ebenfalls angeschriebene Pressesprecherin wie auch die Leiterin Kommunikation & Politik reagierten erst gar nicht. Erst nach Veröffentlichung dieses Beitrages sowie dessen Aufgreifen im Branchendienst „HORIZONT“ reagierte die ALBA Group durch Ihren Senior Legal Counsel Hendrik Reffken und fordert Pitchblog auf, den gesamten Beitrag in seiner Fassung vom 13.10.2014 zu löschen. Pitchblog wird dieser Aufforderung nicht nachkommen und ist hierzu auch nicht rechtlich verpflichtet. Nachdem die ALBA Group sich nun nach Erscheinen dieses Beitrags offensichtlich veranlasst sah, weitere Auskünfte zu erteilen, sollen diese nicht vorenthalten werden: Laut der ALBA Group sei eine Agentur beauftragt worden, die zuvor nicht für die ALBA Group tätig gewesen sein soll. Welche Agentur konkret beauftragt wurde, will die ALBA Group aber nicht mitteilen, so dass der Wahrheitsgehalt der Mitteilung für den Pitchblog nicht nachprüfbar ist. Dabei wäre es doch so einfach, durch Schaffung von Transparenz Klarheit und das nötige Vertrauen in eine regelgerechte Ausschreibung zu schaffen. Diese Chance hat die ALBA Group vertan.

Aktualisierung vom 14.11.2014

Zwischenzeitlich hat eine weitere Abstimmung mit der ALBA Group stattgefunden. Dabei ist uns belegt worden, dass eine Vergabe an eine Agentur erfolgt ist. Wir halten uns natürlich an die auf Wunsch der Agentur vereinbarte Vertraulichkeit und nennen keinen Namen, haben aber die Angaben überprüft.

Danach können wir bestätigen, dass eine Agentur mit der Durchführung des ausgeschriebenen Projektes durch die ALBA Group beauftragt worden ist.

 

bq – Medienkontakte frei Haus zum Nulltarif

Das in Spanien ansässige und international im Bereich Entwicklung, Herstellung und Vertrieb von multimediafähigen Geräten und 3D-Druckern agierende Unternehmen bq schrieb im August dieses Jahres verschiedene deutsche PR-Agenturen im Hinblick auf eine mögliche Zusammenarbeit per E-Mail an. In dieser teilte bq mit, ihren Fokus in Zukunft auf die PR-Arbeit und die Zusammenarbeit mit Bloggern legen zu wollen. Vor diesem Hintergrund sei es wichtig, dass die ausgewählte Agentur in einem engen Kontakt zu den Medien stehe. Ein die Auswahlentscheidung positiv beeinflussendes Entscheidungskriterium sei daher die Übermittlung einer Übersicht über alle Fachzeitschriften, Publikumsmedien und Blogs, mit denen die jeweilige Agentur in engem Kontakt steht. Dass eine PR-Agentur über Medienkontakte verfügt, ist eine Selbstverständlichkeit und kann daher schwerlich ein geeignetes Auswahlkriterium sein. Daher kann man sich bei dieser Ausschreibung nicht des Eindrucks erwehren, hier werde versucht, an einen umfassenden Medienverteiler zu gelangen.