Auswärtiges Amt – Quick and Dirty!

Das Auswärtige Amt versandte am 13.02.2014 eine E-Mail an diverse Agenturen. Gegenstand dieser E-Mail waren zwei Ausschreibungen, und zwar für den Entwurf eines Logos sowie einer umfassenden inhaltlichen und technischen Konzeption einer neuen Website.

Die Ausschreibungsunterlagen sind vollständig, es wird in nicht zu beanstandender und dem Umfang der Aufgaben angemessener Weise über die Anforderungen berichtet und auch ein konkretes Budget für die Projekte sowie zuständige Ansprechpartner werden benannt. Die Aufgaben erscheinen ambitioniert für das Budget, aber im Rahmen des Möglichen.

So recht ernst nehmen kann man allerdings die von Auswärtigen Amt gesetzte Frist für die Einreichung der Konzepte und Angebote nicht. Der 13.02.2014 als Tag der Übersendung vorbenannten E-Mail war ein Donnerstag. Die Abgabe von Konzept und Angebot sollten jedoch bereits am 21.02.2014, also lediglich fünf Werktage später erfolgen. Binnen dieser Frist sollte die Agentur sowohl das Konzept für ein Logo, welches flexibel verwendet werden kann und sich an umfassenden Designvorgaben zu orientieren hat, als auch ein umfassendes technisches und inhaltliches Konzept für eine Website erstellen. Warum diese Frist so kurz bemessen ist, bleibt ebenso offen und wird auch nicht durch die diesbezügliche Entschuldigung des Auswärtigen Amtes beantwortet.

Tourismus-Agentur Schleswig Holstein – Erst die Idee und dann schau’n mer mal…

Die Tourismus-Agentur Schleswig Holstein „tash“ akquiriert kreatives Know-How über eine mehr oder weniger offen als Ideenwettbewerb konzipierte Ausschreibung. Überschrieben als Imagekampagne für die Jahre 2015 bis 2017, ergibt sich erst im Rahmen der ausführlichen Briefingunterlagen, dass der Zuschlag nur für das „Kampagnenmaster“ vergeben wird. Die tatsächliche Umsetzung in den folgenden Jahren wird in Zukunft jährlich neu ausgeschrieben, wobei sich die Leitagentur selbstverständlich erneut bewerben kann. Das Budget für das Konzept hat ein Budget von 60.000 €, die Umsetzung in den Folgejahren ist mit jährlich 250.000 € budgetiert. Die Vorgaben für das Projekt sind sehr konkret, Zielgruppen, Ausgangsposition und die Marke sowie das Verfahren und der Entscheidungsprozess selbst sind in bemerkenswerter Transparenz und Klarheit beschrieben. Zumindest für die zum Pitch schließlich eingeladene Agenturen wird sogar ein Pitchhonorar in Höhe von 3.000 € gezahlt und auch die Zeitspanne von Bekanntmachung bis zum Ende der Angebotsfrist von ca. 8 Wochen ist angemessen. Das Ausschreibungsverfahren ist mehrstufig, eine zahlmäßige Begrenzung der Agenturen scheint nicht vorgesehen.
 
Während die Ausschreibung formell insgesamt in vielerlei Hinsicht recht vorbildlich ausgestaltet ist, bleibt das Vergabekonzept fragwürdig. Denn die für das Gesamtkonzept verantwortlich zeichnende Agentur muss damit rechnen, mit der Umsetzung Ihres eigenen Konzeptes nicht beauftragt zu werden. Keine gute Idee und künftig hoffentlich die Ausnahme!

“Destination meets Online” Staatliches marokkanisches Fremdenverkehrsamt – Eine Rede für den Generaldirektor –

Das staatliche marokkanische Fremdenverkehrsamt (ONMT) hat laut eigenen Angaben den Auftrag, das Reiseziel Marokko im In- und Ausland zu fördern und zu vermarkten. Zu diesem Zwecke findet vom 15. bis 18. Mai 2014 in Marrakesch der vom ONMT gesponserte Tourismus-Kongress “Destination meets Online” statt, bei dem es vor allem darum geht, gegenüber den anwesenden Tourismusfachleuten das “enorme touristische Potenzial des Landes Marokko in den Vordergrund zu stellen”.
 
Zu diesem Zwecke hat das ONMT am 25. April 2014 zahlreiche Agenturen angeschrieben und um  Angebote für die Erstellung einer Pressemitteilung für den deutschen und marokkanischen Raum, einer Rede für den Generaldirektor des ONMT sowie von Einladungsschreiben in deutscher Sprache für die Tourismusfachleute gebeten. Jedwede Angaben zum Auftrag, dessen Inhalte, Dauer und das Budget fehlen. In Bezug auf die Rede heißt es lediglich: “das enorme touristische Potenzial des Landes Marokko (sei) in den Vordergrund zu stellen”. Offenbar sollen also nicht nur Angebote eingereicht werden, sondern auch ein Rede-Skript.
 
Angesichts der Tatsachen, dass die (nicht) mitgeteilten Auftragsinformationen die Angebotsangaben unmöglich machen, muss sich das ONMT fragen lassen, ob es schlicht und einfach versucht, die Kosten für einen Redenschreiber zu sparen.